Aktuelle Themen zur Messtechnik - Diskutieren Sie mit uns!

Referenznockenwelle erhöht Fertigungsqualität

29.09.2016 | Produkte | Reilly, Karin

MarShaft Referenznockenwelle: schnelle Überprüfung von Wellenmessmaschinen aller Hersteller – steigert die Fertigungsqualität

Die Referenznockenwelle bietet eine zusätzliche Qualitätssicherung bei der Produktion von Nockenwellen. Die mit einem Werkszertifikat ausgelieferte Welle besitzt die gängigsten weltweit produzierten Nockenformen und typische Elemente wie Bohrungen oder Passfedernut. Sie dient der Überprüfung der Messgenauigkeit von Wellenmessgeräten sämtlicher Hersteller und damit zur Steigerung der Fertigungsqualität der Nockenwellen.

Nockenwellen werden während der Produktion regelmäßig mit Wellenmessmaschinen auf ihre Fertigungsqualität überprüft. Die neue Referenznockenwelle von Mahr dient dazu, die Messgeräte selbst regelmäßig und schnell zu überprüfen und damit die Qualität der Fertigung der Nockenwellen zu sichern und frühzeitig Ausschuss zu verhindern. Eingesetzt werden kann die Referenznockenwelle in Wellenmessmaschinen aller Fabrikate. Somit kann jeder Hersteller von Nockenwellen seine Messtechnik überprüfen – von der Branche Automotive bis zu Zulieferern für Pumpen.

Die Referenznockenwelle hat mit 39 cm die Länge einer typischen PKW-Nockenwelle. Sie verfügt über folgende Nockenformen und Merkmale: konkave und konvexe Nocken, Schrägnocken, Doppelnocken, Dreifachpumpennocken sowie Exzenter, Lager mit der Qualität g6, Zweiflach, axiale und radiale Bohrungen, Passfedernut, Triggerrad und Passlager.

Die Überprüfung einer Wellenmessmaschine mit der Referenznockenwelle geht schnell und einfach: Der Werker spannt die Welle ein und lässt an der entsprechenden Nocke bzw. dem relevanten Merkmal das Messprogramm ablaufen. Die ermittelten Werte vergleicht er mit den Werten im mitgelieferten Werkszertifikat.

Die Referenznockenwelle hat Mahr zusammen mit dem namhaften Nockenwellenproduzenten Schleicher in München entwickelt, der sie auch fertigt. Mahr vertreibt die Innovation exklusiv weltweit. Bei seiner neuen Wellenmessmaschine MarShaft SCOPE 600 3D plus liefert Mahr optional die Referenznockenwelle mit. Dieser Messplatz bietet für die Nockenwelle ein ganz neues Messverfahren: Die Kombination von optischen und taktilen Sensoren ermöglicht erstmalig eine 3D-Funktionalität und dadurch eine Komplettüberprüfung des Werkstückes in einer Aufspannung. Er verfügt über ein neues 2D-Tastsystem, ein motorisches Widerlager sowie eine Kalibrierung für die Linearachsen. Die Matrixkamera misst optisch in wenigen Sekunden Merkmale wie z.B. Durchmesser, Längen, Radien, Form, Lagemerkmale, Nockenwinkel oder den Nockenhub von konvexen Nockenformen. Der zusätzliche 2D-Taster erfasst Merkmale, die optisch nicht messbar sind: konkave Nockenform, Planläufe, Referenzelemente in axialer Richtung wie axiale Bohrungen. Dabei sind das taktile und optische System in ein Koordinatensystem eingemessen. Der Messplatz arbeitet mit der Softwareplattform MarWin und leistet in dieser Kombination die vollständige 3D-Funktionalität. Eingesetzt wird der Messplatz sowohl für die einzelnen Arbeitsfolgen wie auch für die anspruchsvolle Endkontrolle von Nockenwellen.

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Danke für Ihre Bewertung.
12 Leser finden diesen Artikel gut.
Kommentar/Bewertung angeben 
Name
Kommentar