Mahr | News

Welchen Grad an Automatisierung hätten Sie gerne?

Marketing Team

Schnellere Prüfprozesse, kürzere Rüstzeiten und weniger Einfluss des Maschinenbedieners: Automatisiertes Messen von Werkstücken ist Trend in der Qualitätssicherung. Aber: Welchen Automatisierungsgrad hätten Sie denn gerne? Grad 1, 2 oder 3?

Grad 1: Manueller Messplatz mit Unterstützung der Werkstückpositionierung

  • Luftgelagerte Verschiebe- und Positionierschlitten unterstützen den Bediener, um schwere Werkstücke einfach und schnell sowie doch präzise und fein zu positionieren.
  • Damit erleichtert und beschleunigt der manuell geführte Messplatz die Arbeit in der Qualitätssicherung.

Grad 2: Halbautomatischer Messplatz mit automatischen Positionierachsen

Mit dem Highend-Messsystem MarSurf LD 130 demonstriert Mahr, wie die Rauheit von Zahnflanken bzw. -lücken effizienter gemessen werden kann.

  • Der Bediener legt die Verzahnung per Hand ein und sucht die Zahnlücke mit Hilfe des Tasters als Startpunkt der Messung.
  • Anschließend startet er das zu diesem Zahnrad gehörende Messprogramm.
  • Dies läuft selbsttätig ab und minimiert so den Einfluss des Bedieners.

Grad 3: Vollautomatisierter Messplatz ohne Bedienereinfluss
Vollautomatisierte Messplätze erkennen und messen Werkstücke

  • vollkommen selbsttätig
  • hochpräzise
  • schnell
  • höchst produktiv

Realisierbar ist auch ein automatisierter Wechsel von Tastarmen sowie eine Be- und Entladung der Werkstücke mittels Roboter.

Mahr bietet Ihnen jeden gewünschten Automatisierungsgrad
als Standard-Messplatz oder individuelle Kundenlösung.

Ihr Nutzen durch Automatisierung
Sichereres Messen von mehr Werkstücken, Steigerung der Effizienz bei gleichzeitiger Optimierung der Prozesskosten.

Info
Nach oben