Mahr | Produktmeldung

Exaktes Messen bis in den unteren Nanometerbereich: Die neue MarSurf WI-Serie

Julia Ockenga |

Messtechnikspezialist Mahr hat sein Portfolio in der Oberflächenmesstechnik um eine neue Geräteserie mit hochinnovativen Weißlichtinterferometern erweitert: Gleich drei neue Geräte sind auf den Markt, die dank des neuartigen „Intelligent Correlation Algorithm“ (kurz ICA) ein höchststabiles Signal bei einem extrem niedrigen Rauschmaß ermöglichen. Ergebnis: Hochpräzise Topografiedaten bei einer sehr hohen vertikalen Auflösung.

In der Medizintechnik, der Halbleiterindustrie sowie in vielen anderen Branchen steigen die Anforderungen an die Strukturen und Topografien von Oberflächen beständig an. Immer häufiger gefordert: Hochglatte Oberflächen, die zum Beispiel bei künstlichen Gelenken dafür sorgen, dass die Metall- und Kunststoffkomponenten der Implantate nahtlos mit dem menschlichen Körper interagieren. Sind ihre Oberflächen nicht nanometergenau geschliffen, scheitern alle Gehversuche.

Die drei neuartigen Weißlichtinterferometer des Göttinger Unternehmens Mahr messen zuverlässig die Oberflächentopografien bis in den Sub-Nanometerbereich. Dafür sind sie mit der hochinnovativen ICA-Technologie („Intelligent Correlation Algorithm“) ausgestattet, die eine sehr gute statistische Bestimmung der Höhenwerte, beste Datenqualität und ein minimales Rauschmaß von nur 80 Pikometern ermöglicht. Messdaten liefert die neue Technologie in wenigen Sekunden. Das bedeutet für Anwender: Hochpräzise Topografiedaten und Oberflächenstrukturen bei einer sehr hohen vertikalen Auflösung.

Die neue Produktserie von Mahr umfasst drei Geräte: Das manuelle MarSurf WI 50 M als Allround-Einstiegslösung für anspruchsvolle Messaufgaben. Das MarSurf WI 50, ein hochpräzises Messgerät für Forschung und Qualitätsmanagement, und das automatisierbare MarSurf WI 100 als Profigerät mit erweiterter Z-Achse für besonders große Werkstücke.

 

"Über die Genauigkeit hinaus punkten die neuen Geräte mit einem sehr großen Positioniervolumen für große Werkstücke und einer intuitiven Benutzersoftware, die unsere Kunden bereits von den anderen optischen Systemen kennen und schätzen“, erklärt Mahr-Produktmanager Thorsten Höring. „Damit können Labore und Qualitätssicherungen feinste Rauheiten, Stufenhöhen oder Ebenheiten im Nanometerbereich eruieren – und das in wenigen Sekunden.“ Die neue Serie erweitert nicht nur das Portfolio optischer Messgeräte des Traditionsunternehmens, sondern führt zudem die langjährig erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Messtechnikspezialisten Mahr und NanoFocus weiter.

Mehr Informationen: www.mahr.com/ica-interferometer

 (2.562 Zeichen)

Die drei Weißlichtinterferometer der neuen MarSurf-WI-Serie messen Strukturen und Topografien bis im unteren Nanometerbereich (Bild: Mahr)

Quellenangabe:
Bild: Mahr GmbH

Download:
↓ 300 dpi (2110 x 1590 px)

Info
Nach oben